Wenn Fußballfans zwei PC Spiele nennen sollten, die ihnen am liebsten sind, dann dreht es sich dabei ohne Frage um die EA Sports FIFA Reihe und Pro Evolution Soccer von Konami. Doch welches Spiel ist besser und wer kommt mit welchen Vorlieben bei welcher Version auf seine Kosten? Im laufenden Jahr sind beide Spiele wie immer etwa zur gleichen Zeit auf den Markt gekommen. FIFA 15 wurde Ende September veröffentlicht, die Konkurrenz von Konami folgte ein paar Wochen später. Beide haben gemeinsam, dass sie im Vergleich zur letzten Version ganz schön aufgerüstet haben. FIFA war dabei immer noch die Spielreihe mit den besseren Verkaufszahlen und einer größeren Fanbasis. Doch wäre es nicht möglich, dass PES seinen ewigen Konkurrenten langsam auszustechen beginnt?

Was die Fans gemeinsam haben

Es kommt im Grunde alles auf die Vorlieben der Nutzer an. Eines haben sowohl FIFA als auch PES Fans ohne Frage gemeinsam: Sie lieben Fußball und sind höchstwahrscheinlich ebenfalls im sonstigen Leben an diesem Sport interessiert. Sie verfolgen Spiele im Fernsehen, interessieren sich für Bundesliga und Champions League Quoten und informieren sich regelmäßig im Internet über Neues aus der Welt des Fußballs, zum Beispiel auf Seiten wie der von bet365 und anderen. Doch das bedeutet alles nicht, dass sie auch beim Spielen die gleichen Vorlieben und Meinungen vertreten. Die einen setzen mehr auf Taktiken und die Zusammensetzung eines perfekten Teams, die anderen legen mehr Wert auf eine gute Grafik und die Tatsache, dass die Spielfunktionen besser wirken.

Verbesserungen bei beiden Spielen

Zuerst sollte gesagt werden, dass beide Spiele in diesem Jahr in punkto Grafik, Atmosphäre und Funktionen ordentlich einen draufgesetzt haben, wenn man im Vergleich dazu andere Versionen betrachtet. Bei FIFA 15 beispielsweise kann man erstmals die Emotionen und persönlichen Reaktionen aller Spieler auf dem Feld beobachten, so als würde man eine Fernsehübertragung sehen und nicht vor einem PC Spiel sitzen. Reaktionen auf Tore, vergebene Torchancen, Niederlagen, Zweikämpfe und andere Dinge sind teilweise täuschend echt. Zuvor war eher PES für eine starke Grafik bekannt gewesen, bei FIFA ging es immer mehr um Taktiken und den Aufbau von guten Mannschaften.

Lizenzen und Spielbarkeit

Was die Lizenzen angeht, so ist alles beim Alten geblieben. FIFA darf die Namen der Spieler verwenden, hat die Lizenz für die Bundesliga und damit alle wichtigen Felder abgedeckt. Bei PES hingegen stößt man auf Fantasienamen und die fehlende Bundesliga. Dafür hat PES aber die Lizenz für die Champions League. Was PES im Vergleich zu FIFA allerdings auch jetzt noch deutlich besser drauf hat, ist die Spielbarkeit. Zwar hat sich diese bei FIFA verbessert, doch nachdem man eine Weile gespielt hat, kommt einem dann trotzdem alles irgendwie so vor, als hätte man es schon zigmal gesehen. Anders bei PES, denn da warten immer wieder Überraschungen auf den Spieler. Dies würde also für den Kauf von Pro Evolution Soccer stehen. Doch seien wir mal ehrlich. Die eingefleischten Fans werden sich jetzt trotz Vergleich nicht plötzlich für die andere Variante entscheiden. Zwar haben sich beide Versionen für sich verbessert, schaffen es aber nicht, den anderen unerwartet in einer neuen Kategorie zu überholen.