Ich stehe seit Beginn des Early Access Prinzips und des Crowdfunding solchen Projekten sehr skeptisch gegenüber und ausgerechnet einer der bekanntesten und meist gekauften Early Access Titeln zeigt das Risiko einer solchen Finanzierung für den Spieler auf.

Die Entwickler kassieren mittlerweile seit Monaten fleißig für ein nicht annähernd fertiges Spiel, ja sie warnen sogar davor dieses Spiel im jetzigen Zustand zu kaufen. Jetzt wurde bekannt das mit der finalen Version 1.0 von DayZ Standalone frühestens Mitte 2016 zu rechnen ist.
Da stellt sich die Frage was Bohemia Interactive mit der ganzen Kohle anstellt? Schließlich befindet sich DayZ Standalone non-stopp in den Top-Verkäufen bei Steam. Die erscheinenden Updates gleichen momentan eher kleinen Bugfixes. Probleme wie die schlechte Zombie-KI oder Zombies die durch Wände gehen bleiben bestehen. Es mag zahlreiche Gründe für die Entwicklungszeit geben und warum bestimmte Probleme nicht in kürze behoben werden können aber den Titel dennoch zu veröffentlichen, trotz einer Warnung, halte ich für verarsche am Spieler.

Bis der Titel in einer finalen Version am Markt erscheint vergehen noch viele Monate und bereits jetzt haben viele Spieler die Versprechungen der Entwickler satt. Darunter leidet auch der Ruf von Bohemia Interactive. Viele werden dem Unternehmen sicher nicht nochmal blind in ein Early Access Projekt folgen. Im schlimmsten Fall verläuft sich die Community  bis zum tatsächlichen Release oder sie wird so klein, dass der Entwickler DayZ Standalone schlicht einstellt. Letzteres wäre eine absolute Frechheit!

Das es auch Ausnahmen in diesem Bereich gibt zeigen andere Spiele wie Divinity: Original Sin oder Wasteland 2. Bei diesen Spielen merkt der Spieler gleich wie viel Herzblut die Entwickler in ihr Spiel gepackt haben. Da muss sich dann Bohemia Interactive die Frage gefallen lassen, ob die internen Abläufe sinnvoll und durchdacht sind und ob das Entwickler Team der Aufgabe gewachsen ist?

Für uns Spieler wird es zukünftig schwierig sein, gute Projekte  mit einem soliden Entwickler im Hintergrund zu erkennen. Man kann ein paar Euro für ein Spiel springen lassen und mit Glück wird ein zeitloser Klassiker daraus oder es wird eine Totgeburt, weil sich der Entwickler übernimmt. Was das angeht bin ich sehr gespannt auf Star Citizen. Chris Roberts hat mittlerweile Millionen für ein sehr ambitioniertes Projekt gesammelt. Bleibt es bei Stückwerk oder wird es ein funktionierendes Gesamtwerk?

Wie steht Ihr zu dem Thema?