Auf Amazon kann man seit einigen tagen Battlefield 4 vorbestellen, welches vermutlich erst Ende 2013 erscheinen wird. Für meinen Geschmack nimmt dieser Vorbestell-Zirkus langsam extreme Ausmaße an.

Bestes Beispiel dafür ist Commend and Conquer: Generals 2. Ich war froh die Ankündigung zu lesen und als Entwickler Bioware feststand freute ich mich auf eine geniale Kampagne. Nur wenige Stunden später war es auf Amazon für rund 60 Euro „verfügbar“. Es gab jedoch noch kein Release Date oder gar ein Gerücht. Nun das Gleiche bei Battlefield 4. Amazon sammelt von alles interessierten Spielern vorab 60 Euro ein. Legt diese dann auf eine Bank mit netten Zinsen und zahlt die 60 Euro im Anschluss vielleicht zurück.
Besonders EA scheint den Free2Play Markt für sich entdeckt zu haben. Es gibt bis jetzt keine Gewissheit, dass es sich bei Battlefield 4 um eine normales Retail-Spiel handelt.

Also behaltet doch besser eure 60 Euro und macht den Versandhändler nicht das Konto voll 😉