Notch hat bekannt gegeben, dass Minecraft seit der Alpha-Phase 2009 bis heute 5,2 Millionen mal verkauft wurde. Dies ist für einen Indie-Titel eine sehr beeindruckende Zahl.

Minecraft ist aus meiner Sicht auch der Wegbereiter für viele andere hervorragend Indie-Titel gewesen. Die Hemmungen der Spieler über Steam oder sonst wo ein preiswertes Spiel von einem kleinen Entwickler zu kaufen sind deutlich gesunken. Das Ergebnis ist oft geniale Games, die teilweise auch künstlerisch überzeugen können. Ein gutes Beispiel dafür ist Limbo.

Trotz der hohen Anzahl an Verkäufen und sehr vieler Hardcore Spieler sind noch nicht alle Geheimnisse von Minecraft gelüftet. Notch teilte dies in San Francisco während der GDC mit. Worum es dabei genau geht verriet er natürlich nicht. Dies wird sicher nochmal einige Spieler anspornen weitere Stunden in der Welt von Minecraft zu verbringen.

Auch eine andere Tatsache erläuterte Notch auf der GDC. Es gibt in Minecraft bekannterweise keine weibliche Figuren. Dem Entwickler war es zu riskant weibliche Charaktere ins Spiel aufzunehmen, weil sie befürchteten diese zu sexistisch darzustellen.