Mit IndieCity versucht sich ein weiteres Spiele-Portal am Markt. Neben den mittlerweile bekannten und großen Plattformen wie Steam oder auch Origin bietet IndieCity ausschließlich Indie Games an.

Bei mir stellt sich mittlerweile die Frage wofür brauche ich die zahlreichen Dienste und warum muss ich mich dort anmelden. Große Spieleplattformen wie Steam oder Origin haben es sehr einfach. Es werden exklusive Top-Titel veröffentlicht, die eines der Systeme voraussetzt. Schon ist der Spieler gezwungen einen Client zu installieren und zu nutzen. Das beste Beispiel dafür stellt Bielefeld 3 dar. Ich denke ein großer Teil der Spieler setzte zuvor kein Origin ein.
Dann gibt es noch Steam, am Markt etabliert, mittlerweile absolut ausgereift und professionell. Die Auswahl an Spielen ist riesig und Top-Artikel werden regelmäßig zu sehr günstigen Preisen angeboten. Außerdem bietet Steam ein recht großes Angebot an Indie-Games. Dieses wird dort offensiv beworben und an prominenten Stellen, direkt auf der Startseite, angeboten. Durch Steam wurde so manches Indie-Game erst bekannt und erfolgreich, darunter zum Beispiel Frozen Synapse, Limbo oder Orcs Must Die!

Jetzt kommt mit IndieCity ein neuer Mitbewerber auf den Markt. Der noch nicht den Stand von Steam haben kann und damit ist nicht nur die Auswahl an Spielen gemeint. Außerdem wird es keine große Veröffentlichung auschließlich bei IndieCity geben, welche Spieler dazu bewegt sich eine dritte, vierte oder sogar fünfte Software zu installieren.
Wie möchte IndieCity also Spieler gewinnen? Die Spiele dort werden sicher nicht schlecht sein aber ohne umfangreiche Werbemaßnahmen oder zwingende Gründe wie ein Battlefield 3 oder FIFA 12 wird dies nur ein kleiner Teil der Spieler wahrnehmen.

Eine weitere Schwierigkeit könnte es sein entsprechend hochwertige Indie-Titel für sich zu gewinnen. Auch wenn für Entwickler die Magen eventuell attraktiver sind, als bei den Mitbewerbern, bringt dies nichts wenn die Verkaufszahlen niedrig sind.

Ich werde auf absehbarer Zeit vermutlich nicht IndieCity nutzen aber Spieler die sich ausschließlich mit Indie-Games beschäftigen sollten das Portal nicht ganz aus den Augen verlieren. Einen möglichen Markt für Indie-Spiele gibt es. Dies ist spätestens seit dem Erfolg von Steam in der Sparte bekannt. Allerdings hatte Steam zu diesem Zeitpunkt bereits Millionen Kunden an sich gebunden.
Langfristig kann ein solches Portal bestimmt seinen am Platz Markt einnehmen, da einige Indie-Spieler eine ähnlich eingeschworene Gemeinschaft darstellen wie Linux-Anhänger und der Glaube an das kleine Team das großes schafft in vielen Köpfen steckt.

Link zur IndieCity Beta.