• Grafik
  • Sound
  • Steuerung
  • AtmosphĂ€re

LIMBO ist ein Jump and Run vom Indie Entwickler Playdead Studios, welches weniger durch grafischen bombast oder den mittlerweile hohen Tempo anderer Jump and Runs auffĂ€llt. Wobei die Grafik bei diesem Spiel die wichtigste Rolle ĂŒbernimmt. Sie ist komplett in schwarz und weiß gehalten und so gut wie jede Einstellung könnte man ausdrucken und als Kunstwerk irgendwo aufhĂ€ngen. Die weite Hauptrolle gehört dem sagenhaften Sound des Spiels, welcher die meiste Zeit schlicht nicht vorhanden ist aber ungemein zur AtmosphĂ€re beitrĂ€gt.

Doch was ist die Aufgabe in diesem Spiel, eine Prinzessin retten und den bösen Endgegner zu retten?! Nein, ein kleiner Junge wacht in einem Wald auf und begibt sich auf die Suche nach seiner verschwundenen Schwester. Eine aufwendige Geschichte wird nicht weiter erzĂ€hlt, es gibt keine Vorgeschichte, welche enthĂŒllt wird und auch das Ende bleibt offen fĂŒr Interpretationen. Trotz der mageren Story wird man regelrecht in das Spiel gezogen und der ich konnte das Gamepad kaum aus der Hand legen. WĂ€hrend des Spiels trifft der kleine Junge verschiedene Lebewesen und auch Menschen. Die meisten wollen in töten, Hilfe gibt es von niemanden. Die Menschen auf die man trifft sind rech rar gesĂ€t und  sind entweder bereits Tod, laufen weg, oder versuchen den kleinen Jungen zu töten.
Der kleine Junge streift durch eine sehr feindselige Umgebung in der er zahlreiche RÀtsel lösen muss. Die RÀtsel sind sehr fair aufgebaut und immer logisch. Oft handelt es sich um Physik-RÀtsel, welche mittels einer selbst programmierten Engine sehr gut umgesetzt sind. Die Konsequenz von falsch gelösten ist, wie bei so gut wie jedem anderen Fehler, der Tod!
Der Tod nimmt die dritte Hauptrolle ein. Man kann Limbo nicht ohne zu sterben bezwingen, was vom Entwickler auch so gewollt ist. Die sterbe Animationen sind ideenreich umgesetzt und teils sehr blutig. Das Spiel ist definitiv nichts fĂŒr Kinder. Es bietet eine Menge Alptraum Potenzial!
Ich selbst saß absolut angespannt vor dem Fernseher und bin mehr als einmal zusammengezuckt, wenn es mich wieder erwischt hat. Mir war schon vor dem Kauf des Spiels bewusst, dass es zum Spielprinzip gehört mehrfach die gleichen Passagen mit unterschiedlichen AnsĂ€tzen zu spielen, um dem Tod zu entgehen. Ich befĂŒrchtete Frust-Momente, was dazu fĂŒhrt, dass ich es irgendwann liegen lassen. Diese BefĂŒrchtung war zum GlĂŒck völlig unbegrĂŒndet.
Die Speicherpunkte sind sehr fair gesetzt, bereits nach kurzer Zeit hat man sich daran gewöhnt und freut sich ĂŒber die eine oder andere sterbe Animation, welche man noch nicht kannte.

LIMBO Screenshot

Die Grafik scheint auf den Screenshot spartanisch und vielleicht sogar etwas abschreckend, bewegt sieht sie aber richtig gut aus und versprĂŒht eine AtmosphĂ€re, welche ich nur bei wenigen Spielen erlebt habe. Besonders in einem abgedunkelten Raum kommt so richtig Spannung auf. Der Sound ist zurĂŒckhaltend, es gibt keine Hintergrundmusik, welche kĂŒnstlich Hektik verbreitet. Es ist wie in einem dunklen Wald. Hier ein Knacken, dort ein Tier GerĂ€usch. Insgesamt absolut passend zur Grafik!

Die Steuerung des kleinen Jungen geht sowohl mit Tastatur als auch mit dem Gamepad sehr gut von der Hand. Da pixelgenaue SprĂŒnge eher die Ausnahme sind ist man nicht auf ein Gamepad angewiesen. Wer eins besitzt sollte es der Tastatur vorziehen.

LIMBO eignet sich sehr gut fĂŒr die Schnelle aber auch wer mal etwas lĂ€nger im Wald spazieren möchte wird seine Freude daran haben. Die Schwierigkeitsstufe ist passend und steigt stetig an, wird aber zu keinem Zeitpunkt unfair.
Auch ein zweites Mal macht LIMBO Spaß, leider habe ich keinen ZĂ€hler entdeckt, der die Tode zĂ€hlt aber wer eine Strichliste fĂŒhrt (welche sehr lang wird) kann sich beim zweiten mal selbst schlagen 😉

LIMBO kostet 9,99 Euro bei Steam (LIMBO bei Steam), es ist aber immer wieder mal im Angebot. Ich habe es fĂŒr 2,50 Euro im Steam Winter-Sale gekauft. Es ist definitiv sein Geld Wert!
Wer eine Retail Version haben möchte wird bei Amazon fĂŒndig. Dort gibt es außerdem eine 3D Version von LIMBO um noch tiefer in den Wald einzutauchen.

[youtube id=“t1vexQzA9Vk)“ width=“600″ height=“350″]